Delio-Arena bei Damensitzung der Scharwache außer Rand und Band. Ein Programm der Spitzenklasse mit vielen eigenen Kräften

Wenn die Delio-Arena wieder gelb und blau geschmückt wird und vorwiegend Frauen dort zu Besuch sind, kann dies nur eins bedeuten: Es ist Damensitzung. Für den vergangenen Mittwoch hatte die Eschweiler Scharwache zum traditionellen Damenabend ins Hotel Flatten eingeladen. Moderiert wurde der Abend von Sonja Essers, die zum dritten Mal durch den Abend führte. 

Eröffnet wurde das abwechslungsreiche Programm von vielen kleinen Gästen. Die Kinder- und Jugendtanzgruppen der Scharwache zeigten den Damen im Saal, dass die Kleinen mindestens genauso gut sind wie die Großen. Trainerin Janina Adrian konnte richtig stolz auf ihre Minigarde sein, denn sie verzauberte und entzückte die Damen im Saal. „Auf solchen Nachwuchs kann man richtig stolz sein“, so auch Sonja Essers Meinung. Anschließend zeigte noch die Jugendshowtanzgruppe ihr Können, mit Hebungen und Tanz konnte auch sie die Mädels im Saal zum Toben bringen. 

Als nächstes stand das Zwiegespräch zwischen Dorothee und Sigrid auf dem Programm. Die beiden redeten über einen Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff, den Sigrid vor Kurzem gewonnen hatte. Sie erzählte von einem Ausflug nach Rom, bei dem sie sich eine Thermoskanne gekauft hat. „Das ist das Neueste vom Neusten. Sie hält Heißes heiß und Kaltes kalt“, schwärmte Sigrid. Als Dorothee dann fragte, was sie sich denn dort reingefüllt hätte, antwortete sie, dass sie sich morgens zwei Tassen Kaffee und ein Glas Cola dort reingetan hat. Außerdem erzählte sie, was sie alles gesehen hatte und wie die Prominenten von „Peperonis“ verfolgt werden. 

 Als nächstes stand etwas Tänzerisches auf dem Programm: „The Lightnings“ der KG Kirchspiel Lohn brachten den Saal zum Staunen. Verkleidet als Superwomen begeisterten sie mit Akrobatik und einer tollen Choreographie.

Das nächste Highlight des Abends war die Band „ZACK!“, die mit Liedern wie „Alle Jläser huh“ und „Stääne“ den Saal bestens auf den nächsten Programmpunkt vorbereitete: Prinz Patrick I. und Zeremonienmeister Michael brachten richtig Stimmung in den Saal. Die Mädels standen mittlerweile auf den Stühlen, sangen und schunkelten. Alle zusammen feierten den Prinzen und seinen Zeremonienmeister. 

Sonja Essers hatte sich zuvor natürlich Gedanken darüber gemacht, was sie ihnen besonderes schenken könnte. Da die Session sehr kräftezerrend ist und man die beiden nach der Session erstmal aufpäppeln müsse, hat sie beim Fachwirt ihres Vertrauens zwei Essensgutscheine ergattert. Außerdem ist es in der Eschweiler Zeitungsredaktion bekannt, dass Patrick Frikadellen liebt, und zwar selbstgemachte von Sonjas Mutter. So haben der Prinz und Zeremonienmeister sowie das komplette Gefolge einen ganz Korb voller selbstgemachter Frikadellen geschenkt bekommen. Anschließen rockten sie den Saal zusammen mit den Mädels, getreu ihrem Motto „Mir rocke de Stadt“.

„Der Schlageronkel“ ließ die Mädels nicht zur Ruhe kommen. Er stand auf einem Stuhl umringt von den Frauen im Saal und sang mit ihnen bekannte Schlager- aber auch Karnevalslieder. Anschließend gab es wieder was für die Augen, denn die Große Garde der KG Löwengarde Eschweiler zeigte mit vielen akrobatischen Elementen und einem tollen Tanz den Mädels ihr Können und bekam tosenden Applaus. 

Da passte „De Frau Kühne“ bestens ins Programm, um nochmal die Lachmuskeln zu beanspruchen, was sie auch schaffte. „De Frau Kühne“ erzählte von verschiedenen Dingen, die gesundheitsschädlich seien. „Sitzen ist das neue Rauchen“. Doch nicht nur Sitzen sei nicht gut für die Gesundheit, sondern auch fettiges Essen und Alkohol. „Ich esse gerne fettiges Essen, trinke Alkohol und sitze dabei.“ 

Danach führte sie ihre Erfahrungen mit ihrem Sohn aus, der mit 17 gerade seinen Führerschein gemacht hatte. „Sie sollen ja selbstständig werden, aber nicht mit meinem Auto.“ Sie erzählte, dass er Fragen wie den genauen Bremsweg oder wie viel Promille er denn haben dürfe, wenn er fahren muss, noch nicht so genau beantworten könne. „Das ist so blöd, das kannst du dir gar nicht ausdenken,“ beschrieb sie die Antworten ihres Sohnes. Außerdem erzählte „De Frau Kühne“, dass ihr Sohn sehr langsam fahre: „Dich werden sie nie blitzen, dich werden sie malen.“ Doch nicht nur das brachte sie auf, sondern auch die Erlebnisse im Supermarkt, denn nirgendwo anders siehst du so viele unterschiedliche Menschen. Die einen fahren dich um und die anderen lernen die Regale auswendig. Die Damen im Saal wollten „De Frau Kühne“ nur ungern von der Bühne lassen. 

„Fiasko“ kam aber genau richtig und so konnten die Damen kurz vor Ende der Sitzung nochmal singen, tanzen und schunkeln, bevor der letzte Programmpunkt des Abends anfing, den die Scharwächter selbst gestalteten.

Sie marschierten mit dem kompletten Scharwach-Korps auf die Bühne. Angefangen mit dem traditionellen „Stippeföttchen“ ging es dann weiter mit einer kleinen Ansprache von Kommandant Wolfgang Maassen, denn die Scharwache befinde sich momentan auf einer kleinen „Abschiedstournee“ vom Tanzpaar Eva Gruppe und Sebastian Plönnes, das seine letzte Session angetreten hat. Leider konnten sie ihr tänzerisches Können an diesem Abend nicht darbieten, weil sich Sebastian bei den Proben verletzt hatte. Jedoch spielte der Regimentsspielmannszug Grün-Weiß Lohn unter der Leitung von Thomas Graff eine kleine Hommage an sie. Beim Gardetanz konnten sie dann aber nochmal ihr Können unter Beweis stellen. 

Am Ende der Sitzung wurde es dann ein bisschen traurig. Auch das Karnevals-Komitee der Stadt Eschweiler wollte Eva Gruppe für ihr fünfjähriges Engagement als Tanzmarie ehren und so bekam sie dafür den Komitee-Orden 1. Klasse. „Danke für euer Tun, Wirken und Tanzen.“ Dabei hatte nicht nur Eva Tränen in den Augen. „Dat war et. Der Abend ist rum“, mit diesen Worten verabschiedete sich Sonja Essers vom Publikum und dankte ihm noch einmal für diese gelungene Damensitzung.